In einem kürzlich ausgestrahlten Beitrag des deutschen Nachrichtensenders "Das ERSTE" sprachen die Nachrichtensprecher über das Pfandrücknahmesystem (DRS), das in Deutschland eingeführt wurde. Das DRS beruht auf der einfachen Prämisse, dass auf PET- oder Glasflaschen ein kleines Pfand erhoben wird, das bei Rückgabe der Verpackung im Geschäft zurückgefordert werden kann. Das System umfasst drei Kategorien: Einweg-PET-Plastikflaschen, wiederverwendbare Glasflaschen und wiederverwendbare PET-Flaschen. Eine Grafik zeigt den jeweiligen Kohlenstoff-Fußabdruck der einzelnen Typen (Abb. 1), wobei die wiederverwendbaren PET-Flaschen die kohlenstofffreundlichste Verpackungslösung darstellen. Da Deutschland bei wiederbefüllbaren Verpackungen führend ist, sprechen wir mit Anna Schoon, Petainers Key Account Managerin für wiederbefüllbare PET-Flaschen, um herauszufinden, warum 2022 das Jahr ist, in dem man auf wiederbefüllbare PET-Flaschenverpackungen umsteigen sollte.

Plastikmüll ist ein Problem, das in Ländern mit Pfandrücknahmesystemen für Mehrwegverpackungen weniger auftritt. Können Sie uns sagen, woran das liegen könnte?

Ein Pfandrücknahmesystem fördert die Rückgabe von Flaschen in das System, da das Wegwerfen einer Flasche gleichbedeutend mit dem Wegwerfen des dafür gezahlten Pfands ist. Auf PET-Einwegflaschen wird ein höheres Pfand erhoben als auf PET-Mehrwegflaschen, um die potenziell größeren Umweltauswirkungen von Einweg-Plastikflaschen zu berücksichtigen. Dadurch wird es für die Kunden einfacher, sich für die umweltfreundlichere Variante, die PET-Mehrwegflaschen, zu entscheiden. Da die Kunden die Flaschen in den teilnehmenden Supermärkten zurückgeben können, ist dies bequem und schnell, und es zeigt sich, dass die Recyclingrate in Deutschland bei ~94% liegt. Der eindeutige Vorteil ist, dass weniger Plastik in die Umwelt gelangt, das dann gereinigt werden muss. In Spanien, wo es kein DRS gibt, ist das anders, 744 Millionen Euro werden jedes Jahr für die Beseitigung von Verpackungsabfällen aufgewendet.

Abb. 1 Zahlen von Das ERSTE, 1L-Flaschen. Vergleichbar mit den internen Zahlen von Petainer

In Deutschland können einige Erzeuger auf eine Poolflasche zugreifen - ist das ein einfacher Weg, um als Erzeuger einzusteigen?

In Deutschland können die Erzeuger auf eine "Poolflasche" zurückgreifen, eine Flasche, die die gleiche Form hat und von vielen Marken verwendet wird. Die Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB) bieten zum Beispiel Mineralwasserabfüllern in ganz Deutschland, die über 180 Mineralwasserquellen bedienen, eine Poolflasche an. Die inzwischen berühmte Perle Die von GDB verwendete Flasche wird von Petainer in der Tschechischen Republik hergestellt. Wenn eine GDB-Poolflasche über das DRS gesammelt wird, werden sie alle zu einem Verarbeitungsbetrieb gebracht und können vom Erzeuger nach dem Waschen und Prüfen abgerufen werden. Dadurch haben die Hersteller immer Zugang zu einer Flasche, die sie befüllen können, auch wenn die Flasche in einer anderen Region zurückgegeben wird. Denn die Abfüller werden aus einem regionalen Lager beliefert und nicht aus ihrem eigenen Vorrat, den sie zurückholen müssten. Da Poolflaschen für die Aufrechterhaltung des Kreislaufs erforderlich sind, werden sie mit größerer Wahrscheinlichkeit für ihre maximale Lebensdauer verarbeitet.

Kann der Umstieg auf Mehrwegflaschen angesichts der steigenden Preise für recyceltes PET helfen?

Die Versorgung mit rPET (recyceltes PET) ist derzeit angespannt. Europäische Richtlinien erzwingen eine Umstellung auf 25% Rezyklatgehalt für Einwegflaschen bis 2025 und 30% bis 2030. Gleichzeitig haben die veränderten Verbrauchergewohnheiten während der Covid-Pandemie dazu geführt, dass weniger Kunststoffabfälle das Recyclingsystem durchlaufen, was das Angebot an rPET verringert. Ein gut geführtes DRS-System verringert das Risiko für die Materialversorgung, wenn hochwertige PET-Verpackungen gesammelt und zusammen gehalten werden, um die Kontamination gemischter Materialien zu verringern.  

Die Verwendung von recyceltem Material in einer Einweg-Plastikflasche verringert deren Kohlenstoff-Fußabdruck, wobei der durchschnittliche Prozentsatz bei etwa 25% derzeit. Eine wiederbefüllbare PET-Flasche ohne recyceltes Material hat jedoch einen geringeren CO2-Fußabdruck als eine Einwegflasche mit rPET-Inhalt. Ohne die Notwendigkeit, rPET zu verwenden, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, bieten wiederbefüllbare PET-Flaschen eine perfekte Lösung. Außerdem verbraucht eine wiederbefüllbare PET-Flasche während ihrer Lebensdauer 90% weniger Kunststoff, da bei jeder Befüllung eine Flasche mit demselben Volumen nicht mehr hergestellt wird. Am Ende ihrer Lebensdauer sind wiederbefüllbare PET-Flaschen von Flasche zu Flasche recycelbar und werden in neue Produkte umgewandelt, ohne ihre Eigenschaften zu verlieren. Es ist zu beachten, dass bis zu 30% rPET zu folgenden Produkten hinzugefügt werden können Nachfüllbare FlaschenDies trägt zu ihrer Nachhaltigkeit bei und ist für diejenigen, die ehrgeizige Ziele haben, eine Option, die in Betracht gezogen werden sollte.

Die Käufer geben ihre wiederverwendbaren Verpackungen in einem Leergutautomaten zurück oder geben sie im Geschäft ab.

Was könnte im Jahr 2022 eine große Umstellung auf wiederbefüllbare Flaschen auslösen?

Die neu gewählte Koalitionsregierung in Deutschland ist nun im Amt, und Kommentatoren erwarten, dass sie einen grünen Schwerpunkt setzen wird, der den Wechsel von Einwegverpackungen zu Mehrwegverpackungen bringen könnte. Der erste erwartete Schritt besteht darin, strenge Maßnahmen zu ergreifen, um das bestehende Ziel von 70% für Mehrwegverpackungen bis Ende 2022 zu erreichen, das bisher auf 43% ab 2019. Das größte Hindernis waren bisher die Kostensenkungen der Supermärkte und der Hersteller, die zu mehr Einwegflaschenverkäufen geführt haben. Mit dem politischen Willen der neuen Regierungskoalition können die Hersteller erwarten, dass sich dieser Markt für Mehrwegverpackungen öffnet und von den Vorteilen profitiert. Außerhalb Deutschlands wird in der EU darauf gedrängt, bis 2030 ein Ziel für 50%-Mehrwegflaschen einzuführen, wodurch bis zu 3,7 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden könnten. Dies ist nicht nur in Europa der Fall, auch in Mexiko erweitern viele Marken ihr Angebot an Produkten in wiederbefüllbaren PET-Flaschen. Es gibt also weltweit einen deutlichen Appetit auf mehr Nachfüllbare Verpackung.

Wie wirkt sich die Umstellung auf wiederbefüllbare PET-Flaschen auf die Umwelt aus?

Für Getränkehersteller kann die Verwendung von 1-Liter-PET-Mehrwegflaschen mit 30% recyceltem Inhalt zu einer Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks um 28% führen (im Vergleich zu 0% rPET), und im Vergleich zu wiederbefüllbarem Glas ergibt sich ein Vorteil von 81% bei der Kohlenstoffreduzierung über die gesamte Lebensdauer. Wiederbefüllbare PET-Flaschen, die aus der Lieferkette ausscheiden, werden einfach aus dem Flaschenpool entfernt, um recycelt und für die Herstellung neuer Flaschen verwendet zu werden. Der recycelte Inhalt in Verbindung mit dem erneuerbare Energie das die Petainer-Standorte mit Strom versorgt, hilft den Markeninhabern, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und sich auf den Weg zur Klimaneutralität zu machen.

In einer Zeit, in der die Kunden die End-of-Life-Lösungen eines Produkts als ebenso wichtig ansehen wie den Kohlenstoff-Fußabdruck, ist die wiederbefüllbare PET-Flasche mit recyceltem PET die ultimative nachhaltige Lösung. Diese Kombination aus Wiederverwendung, recyceltem Inhalt und verantwortungsvoller Entsorgung macht nachfüllbare PET-Flaschen zur perfekten Lösung für die Kreislaufwirtschaft.

Petainer hat mit dem Angebot eines geschlossenen Recyclingkreislaufs begonnen. Das scheint für die Kunden einen großen Unterschied zu machen?

Petainer bietet eine echte geschlossener Kreislauf für das Recycling. Wenn eine Flasche aus dem Mehrwegsystem ausscheidet, können wir diese nun zu neuen Flaschen recyceln. In unserem tschechischen Werk nehmen wir recyceltes PET aus dem DRS-Programm an und verarbeiten dieses Material zu ESFA-zugelassenen recycelten PET-Flakes. Ein wirklich geschlossener Kreislauf garantiert eine hohe Qualität des Ausgangsmaterials, da wir vermeiden können, dass gemischte Kunststoffe, Etiketten und anderes Fremdmaterial in den Strom gelangen. Das System von Petainer ist einzigartig, da es eine echte Kreislauflösung mit geringeren CO2-Emissionen im Vergleich zu anderen Formen der Verarbeitung bietet. Im Rahmen des Kreislaufmodells maximieren die Hersteller den Wert ihrer Kunststoffabfälle. Anstatt rPET zum Marktpreis kaufen zu müssen, kann der Hersteller seinen eigenen Vorrat verwenden, was die Gesamtkosten für neue Flaschen senkt und garantiert, dass das PET recycelt wird.

Nachfüllbare Flaschen sind von Flasche zu Flasche recycelbar. Petainer kann Petainer IR Flake, unser eigenes rPET-Material, anbieten.

Schlussfolgerung

Petainer ist der Ansicht, dass wiederbefüllbare PET-Flaschen ein wesentliches Instrument zur Verringerung von Kunststoffabfällen in der Umwelt, zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen und zur Förderung eines gesünderen Umgangs mit Kunststoff sind. Neue DRS-Systeme, die keine wiederbefüllbaren PET-Verpackungen vorsehen, lassen sich die Vorteile entgehen. Sie sollten nicht nur zur Lösung des unmittelbaren Problems der Verringerung des in die Umwelt gelangenden Plastikmülls eingesetzt werden, sondern sind ein wichtiger Schritt zur Änderung des Verbraucherverhaltens in Bezug auf Verpackungen.